Weinportfolio

Weinpreisliste

Download
Weinpreisliste 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 179.9 KB

Riesling

Eine Rebsorte - Tausend Facetten

Der Rheingauer Riesling ist unsere Visitenkarte und drückt unsere Liebe zum Weinbau am besten aus. Aufgrund der unterschiedlichen Bodenstrukturen im Rheingau und den verschiedenen Mikroklimazonen entlang des Rheines, verändert sich der Geschmack des Riesling je nach Herkunft. So geben die leicht sandigen und lehmigen Böden unseren Rieslingen ein vollmundiges und fruchtig-leichtes Aroma. Durch steilere Hanglagen werden unsere Weine kräftiger und bilden eine hervorragende Traubenqualität. 

 

Typische für den Riesling ist seine schlanke und erfrischende Säure im Abgang. Dies soll nicht bedeuten, dass der Wein sauer ist, sondern dass er ein angenehm spritziges und feines Gefühl im Mund hinterlässt. Primäraromen beim Riesling sind besonders Apfel, Pfirsich, Zitrusfrüchte und Aprikose. Je nach Herkunft und Ausbauart können weitere Aromen wie Holunder, Limette, Frühlingskräuter, Walnuss, exotische Früchte oder pflanzliche Noten den Geschmack prägen.

 

Im Allgemeinen ist der Riesling ein Allrounder und kann von frisch und leicht bis kräftig aromatisch sein. Ebenso kann er von trocken über halbtrocken und restsüß bis edelsüß ausgebaut werden. Daher lässt er sich optimal zu leichten Speisen, aber auch hellem Fleisch und Pasta, sowie asiatischen Speisen gut kombinieren.


Burgunder

Weissburgunder

Der Weissburgunder ist im Vergleich zum Riesling oft weicher und schlanker. Kann aber je nach Ausbauart auch kräftig und vollmundig sein. Unsere Weissburgunder sind im Edelstahltank schonend ausgebaut und überzeugen besonders durch ihre Fruchtigkeit und Noten von Apfel, Birne, Holunder und Aprikose. Der eher leichte Wein eignet sich hervorragend um ihn leicht gekühlt in der Sonne auf der Terrasse zu genießen. Außerdem passt er hervorragend zu Spargel oder Erdbeeren und ist somit der optimale Begleiter für den Sommer.

 

Grauburgunder

Der eher kräftigere Bruder vom Weißburgunder ist der Grauburgunder. Seine leicht herben Noten und sein kräftigerer Charakter lassen ihn vollmundiger werden. Die fruchtigen Noten rücken eher in den Hintergrund und machen Sekundäraromen wie Rosinen und Mandeln platz. Dadurch wirkt der Wein kraftvoller.

 

Spätburgunder

Der Spätburgunder ist bekannt als kleine Diva, da er sehr viel Aufmerksamkeit im Weinberg bedarf. Daher sind sorgfältige Handarbeit und selektive Handlese ein Garant für optimale Qualität. Bei unseren Spätburgunder Rotweinen arbeiten wir nur mit wenig Holzeinsatz, um seinen leichten Körper zu erhalten. Besonders Kirsche, Brombeere und leicht rauchige Noten prägen den Geschmack des Pinot Noir. 

 

Außerdem kann der Spätburgunder als Rosé ausgebaut werden. Dabei werden die Trauben nach der Lese nur leicht angequetscht und haben lediglich kurzen Kontakt mit den Beerenschalen. Dadurch werden keine Gerbstoffe aus den Schalen extrahiert aber die leichte rosé-Färbung entsteht. Anschließend gärt der Wein in Edelstahltanks um sein frisches und beeriges Aroma zu erhalten. Vor allem Himbeere und Erdbeere sind die prägenden Aromen.